Eure Bretter sind in Ghana

Danke für Eure Unterstützung! Es war eine tolle Erfahrung mit "nur" 6 Surfboards Etwas in Ghana bewegt zu haben. U.a. Francis einer der Surflehrer von Peter`s Ahanta Wave Camp hatte ein Board mit nur 2 Finnen – rockt jetzt aber Black Mamba mit einem richtigen Board und hat Material seinen Schülern noch mehr beizubringen.

 

 

Hier findet Ihr einen Reisebericht, den Ihr nutzen könnt, um selber Erfahrungen in Afrika zu sammeln. Wo wir waren ist nicht Süd-Afrika, Marokko oder Agypten: „this is Africa“ hört man sofort. Für Afrika ist Ghana ein „Einsteiger-Land“: Freundliche Leute, recht gute Infrastruktur, kein wirklicher Hunger bei aller Armut und keine von uns wahrgenommene Kriminalität in einer wundervollen tropischen Landschaft. Wahnsinn, wie langsam ein Tag bei 30 Grad vergeht der mit Hahnengeschreib um 5.00 Uhr beginnt und sich nach Siesta bis 15.00 Uhr bis in die Nacht fortsetzt. Wenn Ihr weiter-Reisen wollt, dann an die Elfenbeinküste – nicht nach Nigeria… In Busua könnt Ihr als Anfänger loslegen - das surferische Niveau z.B. für Böack Mamba ist dann schon höher aber aus unserer Einschätzung nicht so krass wie Bali & Co - dafür habt Ihr dort Wellen für Euch alleine und unglaubliche Erfahrungen abseits des Ozeans.

 

Das kleine Fischerdorf Busua hat sich gemausert, u.a. zieht das Asabaako Festival internationale DJ`s an –Aber: Der Infastruktur des Dörfchens steht dasselbe Problem wie „large scale“ in Accra zu sehen bevor: Abfallwirtschaft, Entwässerung und sonstige Infrastruktur sind in Hinblick auf die Erde katastrophal. Ich würde nicht nach einem Regenschauer surfen gehen!

 

 

Die andere Seite: „The Escape“ in Cape 3 Points zeigt wie es anders geht. Das gesamte Village ist danke Akuesi – einem kanadisch stämmigen Ghanaers ein Paradies in dem Ihr lernt Wasser zu sparen Kompost-Toiletten zu benutzen und Schildkröten auszuwildern. Die Farm versorgt sich autark mit Strom, Geflügel, Fisch sowie Gemüse und versteht sich als Lehrbetrieb für Jeden.

 

Hier findet Ihr unser Reisetagebuch und wir würden uns freuen wenn Ihr selber Lust habt, bei Peter Urlaub zu machen und Ghana mit dem Surfboard zu erkunden.

 

Reisevorbereitungen Ahanta Waves Camp abgeschlossen

Visum im Reisepass, Typhus und Gelbfieber-Impfungen geholt, die Surfboards bei der Airline bezahlt, Sitzplätze reserviert - es geht los: Wir fliegen am 2. März nach Ghana. Der Flughafen liegt in der Hauptstadt Accra - dort holt uns Peter vom Ahanta Surf Camp mit dem Auto ab und wir fahren rund 5 Stunden Richtung Westen in das kleine Dorf Busua.

 

 

Es erwarten uns Wassertemperaturen zwischen 28 und 30 Grad - Rückwirkend ist die Frage welchen Neoprenanzug ich mitnehme peinlich... der Neo bleibt also zuhause wie bei den Surf Days Events auch.

 

Wir haben 5 Boards und ein Boogie Board für die Surf-Schule klargemacht und bedanken uns dafür ganz herzlich bei Euch! Von den Eisbach Riders München noch FCS Ersatzfinnen und vom Handmade Surfshop in Hamburg Surfboard Wax.

 

Wir sind gespannt auf Land und Leute - schaut selber vorbei - Flüge gibt es recht günstig bei Brussels Airlines und ein Board nehmen die für 100€ je Strecke mit.

 

 

 

Wir werden berichten und können schon soviel verraten - der Juli bietet Euch schon 4 Events im gesamten Bundesgebiet.